Sie sind hier:   Burgkirche OI > Raban von Helmstatt

Grabstein des Raban von Helmstatt


Autor und Foto: Hartmut Geißler

Lageplan im pdf-Format zum Laden und Ausdrucken

Foto Gs


Auch dieser Grabstein war längere Zeit im Boden eingelassen und ist deshalb stark abgetreten. Als er noch an der Wand angebracht war, waren daran Wappenschilde befestigt, die verlorengegangen sind.

Helwich überliefert die Inschrift:

"Anno dni M.CCC.LXI. die vero nona mensis Junii, obiit robustus vir Rabanus de Helmstat. C.A.R.I.P.A. (= Cuius anima requiescat in pace. amen)"

Im Jahre des Herrn 1461 am 9. Juni starb der veste (=tapfere) Mann Rabanus von Helmstatt. Seine Seele ruhe in Frieden. Amen.

Krämer (S. 37) vermerkt zusätzlich:
"Rabanus heiratete die Margarete, Witwe Hans von Engsbergs, Tochter Karl Busers und Ingetrud[s] Hofwarth. In dem Stein befanden sich die Wappen Philipp Busers des jungen († 1533) und Anna von Carben."

Damit war Rabanus der Schwiegersohn der Ingetrud links von ihm.


Gs, erstmals: 17.09.11; Stand: 09.04.21