Sie sind hier:   Remigiuskirche NI

Die Remigiuskirche in Nieder-Ingelheim


Autor und Fotos: Hartmut Geißler

nach: Saalwächter, Aus der Geschichte...,
Zur Zweihundertjahrfeier...,
Schmitz, Pfalz und Fiskus
Marzi/Schäfer, Pfarrkirche St. Remigius & St. Kilian

und Hinweisen von Holger Grewe aufgrund der Grabungen rund um die Kirche der Jahre 2010-2019

Neufassung 2019

 

1. Frühmittelalter

Die Geschichte von St. Remigius reicht viel weiter zurück, als man bislang glaubte, nämlich weit in die merowingische Zeit, mindestens bis in die 2. Hälfte des 7. Jhs., denn damals entstand eine erste aus Stein gebaute Kirche in Nieder-Ingelheim. Sie könnte wie die Burgkirche aus einer fränkischen Coemeterialkirche (Gedächtniskapelle auf einem Friedhof) entstanden sein und durchaus noch hölzerne Vorgängergebäude gehabt haben. Denn sie wurde in einem Gräberfeld errichtet, das noch Gräber mit Beigaben enthält - eine fränkische Bestattungssitte. Sie ist somit mindestens ein Jahrhundert älter als die Pfalz Karls des Großen und war auch nach deren Bau als „capella palatina“ die Kirche der Pfalz und des Königshofes, der das Königsgut verwaltete und dessen Gebäude wahrscheinlich in ihrer unmittelbaren Nähe lagen.

Ihr Patrozinium, das des Hl. Remigius, des „Patrons der Franken“, der den Frankenkönig Chlodwig um 500 getauft haben soll, verweist auf eine Christianisierung Ingelheims von Nordostfrankreich her.

Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand (Ausgrabungen 2010 bis 2019) hat es mindestens drei Vorgängerbauten des heutigen barocken und erheblich kleineren Kirchenschiffes gegeben:

  • einen steinernen Bau mit einem Baptisterium (Taufkapelle) anstelle des heutigen Turmes (siehe unten)
  • möglicherweise einen Neubau aus karolingischer Zeit
  • einen spätromanischen Bau aus der Zeit des Turmbaues, der in eine Zeit um 1200 eingestuft wird

Damit gehört die Nieder-Ingelheimer Pfarrkirche (bzw. ihr Vorvorvorgängerbau) zu den frühesten Kirchen unserer Region. Der Grundmauerverlauf der größeren Vorgängerkirchen ist im Süden, Westen und Norden bei der Neugestaltung des Kirchhofes in den Jahren 2018/19 durch andersartige Steine verdeutlicht worden (siehe unten). Ihre Benutzung als Pfalzkirche von ca. 800 bis 1043 erscheint daher durchaus plausibel, z.B. im 10. Jahrhundert für die Osterfeste der Ottonen und als Tagungsort für mehrere Synoden.

Denn die Saalkirche dürfte nach neuesten Untersuchungen erst im 11. oder sogar 12. Jahrhundert gebaut worden sein, sodass sie dafür noch nicht zur Verfügung stand.

In der Remigiuskirche …

  • feierte Karl der Große Weihnachten 787 und Ostern 788,
  • hielt Otto I. zusammen mit dem französischen König Louis/Ludwig IV. (936 - 954) eine Generalsynode zur Besetzung des Bistums Reims ab,
  • fanden wahrscheinlich auch weitere Synoden der ottonischen Zeit statt.

Sie war und blieb zugleich Pfarrkirche für die Bevölkerung von Nieder-Ingelheim.

Markierung der ältesten Grundmauer, auf das Baptisterium /den Turm zulaufend
(Foto von 2019 nach der Neugestaltung des Kirchhofes)


2. Vom Baptisterium über eine Begräbniskammer zum Turm

Der Boden des (späteren) Turmes besteht aus einem ehemaligen Baptisterium für Erwachsenentaufen aus der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts, das als eine Art kurzes Querschiff Teil der Kirche war. Im 8. und 9. Jahrhundert jedoch, zur Zeit Karls des Großen und seines Sohnes Ludwig, waren Erwachsentaufen in unserer Region zur Seltenheit geworden, weil die christlichen Familien schon seit längerer Zeit zu Kindstaufen in der Kirche übergegangen waren. So war möglicherweise das Taufbecken im Ingelheimer Baptisterium nicht mehr benutzbar, und der Dänenkönig Heriold/Harald 826 musste (?) in der Klosterkirche von St. Alban bei Mainz getauft werden, nicht in Ingelheim, wo an sich die reichsversammlung stattfand. Den neuen großen Dom in Mainz gab es noch nicht.

Nachdem das Ingelheimer Baptisterium lange Zeit nicht mehr benutzt worden war, konnte man es um 1000 teilweise zerstören, indem an seiner Stelle für die Gebeine, die man wahrscheinlich bei Baumaßnahmen auf dem Kirchhof fand, eine steinerne Knochengrube zur Zweitbestattung angelegt wurde und darüber als Abdeckung zwei Steinsarkophage gestellt wurden, die man für mehrere Erstbestattungen hintereinander benutzte.

Als auch diese Bestattungsmöglichkeit nicht mehr gebraucht wurde, wurde das ehemalige Baptisterium bzw. die ehemalige Bestattungskapelle um 1200, also in der Stauferzeit, zum heutigen Turm umgebaut, der im unteren Bereich noch Reste der Baptisteriumsmauern enthält.

Zusammenfassung der Entwicklung vom Baptisterium zum Turm:

  • in der Zeit zwischen 656 und 709 Bau der ersten steinernen Remigiuskirche mit integriertem Baptisterium
  • 787/88 Karl der Große feiert Weihnachten und Ostern in St. Remigius; wahrscheinlicher Baubeginn der Pfalzanlage
  • 826 Taufe des Dänenkönigs Heriold/Harald in St. Alban bei Mainz, nicht in Ingelheim (nach eindeutiger Quellenlage)
  • Um 1000 Zerstörung des Baptisteriums und Umwidmung zu einem Bestattungsraum (Knochengrube und Sarkophage)
  • Um 1200 Neubau der Kirche und Umbau des ehemaligen Baptisteriums zum Turm – bis heute der Glockenturm
Die Ausgrabungsfunde im Turmboden: teilweise zerstörtes, rundes Taufbecken, in das die Knochengrube gebaut
wurde (auf dem Bild geleert), und einer der beiden Sarkophage, die als Abdeckung der Grube dienten

Auf dem Foto von September 2019 schaut man von der neuen Turmtreppe hinab auf die merowingischen und ottonischen Funde, auf einen der beiden Sakophage über der (geleerten) Knochengrube und das durch die Anlage dieser Knochengrube zerstörte merowingische Taufbecken (Piscina), von dem noch knapp die Hälfte erhalten ist. Es war etwa 40 cm tief und enthält noch Reste der ursprünglichen Putzschicht. Der zugemauerte Durchgang in den Kirchenraum ist am oberen Bildrand zu sehen.

In den Sarkophagen lagen die sterblichen Überreste von fünf Personen einer Familie, die nach einer DNA-Analyse mit einer erheblichen Wahrscheinlichkeit aus der damaligen Population des Nahen Ostens bzw. Nordafrikas stammte, und zwar aus der Zeit zwischen 890 und 1055. Es könnte also eine Familie aus dem Gefolge der byzantinischen Prinzessin und Gemahlin Kaiser Ottos II., Theophanu, gewesen sein. Diese Familie könnte hier in Ingelheim sesshaft geworden sein, wo Theophanu mit ihrem jungen Sohn (Otto III.) ja sehr oft weilte.

Der zweite Sarkophag wurde nach seiner Untersuchung nicht wieder danebengelegt, damit man die Knochengrube sehen kann. Er soll im Freibereich der Kirche aufgestellt werden.


3. Das Doppelpatrozinium St. Remigius und St. Kilian

Die älteste erhaltene schriftliche Nachricht von der heutigen Pfarrkirche datiert vom 19. Dezember 822. In ihr bestätigte Ludwig der Fromme (Sohn Karls des Großen und König des Frankenreichs 814-840) der Kirche zu Würzburg auf die Bitte ihres Bischofs Wolfgar die Abgaben von 25 Kirchen, darunter Kirchen zu Nierstein, Ingelheim („eine dem hl. Remigius erbaute Kirche in Ingelheim“) und Kreuznach im Wormsgau.

Diese Bestätigungsurkunde verwies auf frühere Schenkungen durch Karlmann (Karls Onkel) und Pippin (Karls Vater), deren Urkunden nicht mehr erhalten sind. Dies zeigt einerseits, dass die Kirche damals nach St. Remigius benannt wurde, dass aber andererseits die Verbindung mit Würzburg (und seinem Kilianskult) schon sehr weit zurückreicht.

Otto III. vergab 997 den Kirchenzehnten von seiner "kaiserlichen Capella zu Ingelheim" an ein zu errichtendes Kloster auf dem Aachener Lousberg. Damit kann eigentlich nur die Remigiuskirche gemeint sein. Unklar ist, wie sich diese Schenkung mit der an Würzburg vertragen hätte; aber aus der Klostergründung Ottos wurde nichts, sodass diese Schenkung wohl niemals realisiert wurde und Würzburg seinen Besitz behalten konnte

Die Quellenlage zu Kilian ist viel schlechter als die zu Remigius. Er soll etwa 640 in Irland geboren sein und mit zwei Gefährten in Würzburg und Umgebung missioniert haben, wo er auch ermordet worden sei. Die Quellen zu ihm setzen aber erst ein halbes Jahrtausend (!) später in staufischer Zeit ein, sodass vielleicht das Kilianspatrozinium der Kirche auch erst im 12. Jahrhundert zuwuchs, möglicherweise durch damals verliehene Kiliansreliquien. Das Gemeindehaus heißt heute Kilianshaus.

In der Jubiläumsschrift von 1939 - „Zur Zweihundertjahrfeier“ - schrieb der Autor Pfarrer Weil: Nachdem die Kirche bei der pfälzischen Kirchenteilung 1705/07 den Katholiken zugelost worden sei, hätten diese den Namen ihrer bisherigen Pfarrkirche im Saal, die dem Hl. Remigius geweiht gewesen sei (Irrtum; Gs), mitgenommen und auf die frühere Kilianskirche, die etwa 150 Jahre von Protestanten benutzt worden war, übertragen. Und damit der alte Namen St. Kilian nicht in Vergessenheit geriete, habe der Mainzer Bischof Ludwig Maria Hugo (1921-1935) auf Bitten der Nieder-Ingelheimer Gemeinde 1932 den Hl. Kilian zum zweiten Kirchenpatron erklärt.

Als Zeitpunkt für die Vergabe an das Bistum Würzburg durch den Hausmeier Karlmann wird heute das Jahr 741 angenommen, als Bonifatius das neue Bistum gründete.

Die Vergabung von Kirchen und der daran hängenden Rechte (hier wohl die Versorgung mit Wein) und Pflichten (Versorgung mit Pfarrern, Bauunterhaltung) bedeutete übrigens, wie Peter Classen betonte, keinen Rückzug des Königs, denn hier wie in Ober-Ingelheim (St. Wigbert an das Kloster Hersfeld) waren beide Empfänger Reichskirchen, die ihrerseits dem König Abgaben und Dienste schuldeten, sodass ihre Abgaben wohl weiter in die königliche Kasse flossen. Vielleicht, so vermutete Classen, bezweckten die Könige durch solche Schenkungsakte gerade eine bessere Verwaltung dieser Güter, was für die entstehende Pfalz natürlich von erheblicher Bedeutung war.

Im Jahre 1270 verkaufte das Domstift Würzburg den Ingelheimer Besitz an das St. Stephanstift in Mainz. Seitdem wurde die Kirche von dort aus verwaltet.


4. Die Reformation

Im Jahre 1565 ließ der strenggläubige Kurfürst Friedrich III. auch in der linksrheinischen Kurpfalz eine calvinistische Kirchenreform durchführen, deren Radikalität er persönlich in Oppenheim überwachte: Alle Altäre und Heiligenfiguren wurden entfernt, Wand- sowie Deckengemälde wurden weiß übertüncht, denn die Kirchen sollten von nun an nur noch der Verkündigung des Wortes Gottes dienen. Dasselbe muss auch in Nieder-Ingelheim geschehen sein, obwohl keine Berichte darüber bekannt sind.

Vor der Reformation besaß die Kirche neben dem Hauptaltar drei weitere Altäre:

  • einen Heilig-Kreuz-Altar, der zum daneben stehenden Spital gehörte
  • einen Nikolaus-Altar mit einem Stipendium und
  • einen Liebfrauen-Altar, zu dem es auch eine eigene „Liebfrauenbruderschaft“ gab

Sie alle wurden bei der Reformation beseitigt und die Kirche wurde nun für einige Jahrzehnte von reformierten Predigern („Kirchendiener“) als Gotteshaus benutzt, die sich nach dem Heidelberger Katechismus von 1563 richten mussten („Catechismus oder christlicher Vnderricht, wie der in Kirchen vnd Schulen der Churfürstlichen Pfaltz getrieben wirdt“), ebenso wie die Kinder nun von reformierten „Schuldienern“ unterrichtet wurden.

Da die Saalkirche schon längere Zeit nicht mehr als Kirche gedient hatte, besaßen die wahrscheinlich wenigen verbliebenen Katholiken in Nieder-Ingelheim gar keine Kirche mehr, denn auch die Kapellen wurden auf Befehl der Heidelberger Regierung abgerissen.

Dass es in Ingelheim aber nicht bei diesem reformatorischen Stand vom Ende des 16. Jahrhunderts blieb (durchgehend calvinistisch), lag einerseits an den Besatzungen des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648: katholische Kaiserliche und Bayern, lutherische Schweden, katholische Franzosen) und andererseits an dem Wechsel der Konfession in der Pfälzer Herrscherfamilie, als mit Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg 1685 ein katholischer Zweig der Wittelsbacher die Herrschaft in der Kurpfalz übernahm, von dem und seinen Nachfolgern nun wieder der Katholizismus begünstigt wurde.

In diesen Zusammenhang gehören die Pfälzer Kirchenteilung 1705/07 und die Gründung einer Jesuitenmission 1737 neben der Remigius-Kirche.

 

 

Grabmal des Anton Otto von Cloß

5. Pfälzer Kirchenteilung, Jesuitenmission und Neubau des Kirchenschiffs

Das konfessionelle Hin und Her des 17. Jahrhunderts stärkte wahrscheinlich den Glauben der Ingel-heimer nicht gerade und führte außerdem zu vielen Streitigkeiten über die Benutzung der kirchlichen Räume, auch der Schulräume, der Glocken und der Kircheneinnahmen. In Ober-Ingelheim hatten sich Katholiken und Reformierte über die gemeinsame Benutzung der ehemaligen Kirche St. Wigbert, der Burgkirche, geeinigt, indem wie vielerorts in der Pfalz die Katholiken den Chor nutzen und die Reformierten das Kirchenschiff.

Wie die Situation in der ehemaligem Remigiuskirche aussah, ist nicht überliefert.

Der kurpfälzische Versuch, den Religionsfrieden 1698 allgemein durch eine solche „simultane“ Be-nutzung der Kirchen herzustellen, brachte keinen Frieden zwischen den Konfessionen; deshalb verordnete die Regierung auf massiven preußischen Druck hin 1705 in der „Chur-Pfälzische Religions-Declaration“ eine geregelte Aufteilung der Kirchen zwischen den Konfessionsgruppen. Termin der Realisierung war der 31.05.07.

Dadurch bekamen in Nieder-Ingelheim die Katholiken ihre alte Kirche St. Remigius/St. Kilian wieder und die Reformierten mussten sich das Querschiff und den Chor der Ruine der Saalkirche wieder zur Kirche aufbauen. In Ober-Ingelheim hingegen fiel die Kirche (seit 1940 „Burgkirche“) den Reformierten zu und die Katholiken mussten sich eine neue Kirche bauen (St. Michael).

Insgesamt versuchte die nunmehr katholische Regierung der Kurpfalz, die Rekatholisierung der reformierten Territorien zu fördern. In diesen Zusammenhang gehört sicher auch die Einrichtung einer Jesuitenmission auf dem ehemaligen Reichsgut nördlich der Remigiuskirche, wo es einen Deutschherrenhof gegeben hatte.

Dafür sorgte, sicher in Abstimmung mit der Regierung in Mannheim, der Offizier einer pfälzischen Reiterschwadron Anton Otto von Cloß. Dieser stammte wahrscheinlich aus Roermond und war, wie Andreas Saalwächter vermutete, ca. 1712 vom Niederrhein nach Ingelheim gekommen, wo er 1737 starb. Sein Wohnhaus stand an der Stelle des Vorderbaues der heutigen Pestalozzischule. Vor seinem Tode verwandelte er testamentarisch einen Großteil seines beträchtlichen Vermögens in eine Stiftung, in der drei Patres und ein Bruder das Jesuitengut bewirtschaften und die Überschüsse zur Unterstützung von Armen und Reisenden verwenden sollten. Der Bau einer Kapelle sollte aus dem Erlös seines Silbers finanziert werden.

Von Cloß fand nach seinem Tode an der Nordwand der Remigiuskirche seine letzte Ruhestätte. Dort hängt auch sein Epitaph an der Wand, während das Epitaph seines Cousins Gerhard von Schrieck, seines Testamentsvollstreckers, an der Südwand gegenüber angebracht wurde.

Beide Cousins hatten sich offenbar um den Neubau der Kirche so verdient gemacht, dass sie diesen Ehrenplatz erhielten.

Denn das Kirchenschiff, das bei der Kirchenteilung den Katholiken zugefallen war, war durch die Kriegswirren der vergangenen Jahrzehnte (Kriege Ludwigs XIV.) in einem so schlechten Zustand, dass es 1739 abgerissen und verkleinert neu errichtet werden musste.

Es ist die heutige barocke Kirche, die "vermutlich" von dem Heidelberger Architekten Kaspar Valerius entworfen wurde (Krienke 2019, S. 351). Erst im Oktober 1767 wurde sie festlich durch den Mainzer Weihbischof Christoph Nebel eingeweiht und wieder dem Patron St. Remigius gewidmet. Die Mission, die auch eine kleine Bibliothek besaß, überlebte das Verbot des Jesuitenordens im Reich (1773), bis sie in der französischen Zeit 1797 zu „Nationalgut“ enteignet und 1806 versteigert wurde. Auf ihrem Grund und Boden befinden sich heute das Haus St. Martin für Schwerstbehinderte sowie das große Anwesen der Familien Boehringer und von Baumbach, das der Firmengründer Albert Boehringer von den Erben der Familie von Erlanger kaufte.


5. Der Glockenstreit in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts

Zwischen 1854 und 1906 erhitzte ein erbitterter Streit um die Benutzung der Glocken im Turm der Remigiuskirche die Gemüter der Nieder-Ingelheimer. Ausgefochten wurde er hauptsächlich durch die beiden streitbaren Pfarrer Karl Alexander Cloßmann für St. Remigius und Dr. Ludwig Walther für die evangelische Kirchengemeinde, deren wieder aufgebaute Saalkirche bis 1861 keinen eigenen Glockenturm hatte. Umstritten war die Frage, wem der Remigiusturm gehörte, denn er war in den damaligen Katastern als gesondertes Grundstück eingetragen, auf den die weltliche Gemeinde Anspruch erhob. Streit entstand immer wieder darüber, wann und wofür seine Glocken geläutet werden durften, vor allem bei evangelischen Beerdigungen auf dem nahe gelegenen neuen Friedhof. Es gab wiederholt Tumulte am Turm, Rechtsgutachten und Prozesse auf verschiedenen Ebenen.

Dabei verwahrloste der Turm, bis ihn 1881 Dr. Wilhelm von Erlanger, der in seiner Sichtweite wohnte, renovieren ließ.

1898 starb Pfarrer Cloßmann und erhielt ein Grab auf dem Kirchhof, dessen Grabmal die Form des Remigiusturmes erhielt. Erst 1905 wurden die Grundbucheintragungen von Kirche und Turm vereinigt und 1906 löste die katholische Gemeinde alle Ansprüche der weltlichen und der evangelischen Gemeinde mit 1000 Mark ab. Heute leben und arbeiten die beiden konfessionellen Gemeinden in bestem ökumenischen Geist eng zusammen.


Die Fotos (alle Gs) unten zeigen die heutige Kirche von 1739/40 (Turm aus der Zeit um 1200), in der Reihenfolge von oben nach unten und von links nach rechts:

  • Remigiuskirche von der Mainzer Straße aus
  • Remigiuskirche von der Belzerstraße aus
  • Grundmauermarkierungen der ersten merowingischen Steinkirche, die die größere Breite und Länge jener Kirche zeigen
  • romanischer Sturz, in die Türöffnung des staufischen Turmes eingepasst
  • Südeingang mit Kurpfälzer Wappen des 18. Jhs.



Das dazu gehörige Pfarrhaus steht gegenüber in der Belzerstraße Nr. 8, der früheren "Kirchgasse". Auf dem Sturz der Eingangstür steht die Jahreszahl 1759.

 

Zurück zum Seitenanfang

Gs, erstmals: 23.10.06; Stand: 06.01.20