Sie sind hier:   19. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg > Industrialisierung  > Schwarzfarbenfabrik Neumühle

Die Schwarzfarbenfabrik in der Neumühle

 

Autor: Hartmut Geißler
nach Henn, Industrie-Entwícklung


In der Neumühle am Unterlauf der Selz (in der Kurve der heutigen Konrad-Adenauer-Straße) richtete Christian Ott 1884 eine Schwärze- und Farbenfabrik ein und stellte bis in die 1920er Jahre Grundstoffe für Schuhcreme, Ofenfarbe und Druckerschwärze her, auch Kupferfarben für Kunstdrucke, die exportiert wurden, z.B. für die Staatsdruckereien in den USA. 

Das Unternehmen firmierte unter der Bezeichnung "Schwarzfarbenfabrik Ott & Co", bzw. nach dem Geschäftseintritt von Otto Hennig als "Ott & Hennig". Nach einem Konkurs Mitte der Zwanziger Jahre übernahm 1930 der Chemiker Dr. Wilhelm Eberlein die Fabrik, wo noch bis 1954 Dispersionsfarben hergestellt wurden. 

Sie besaß ein Kesselhaus, ein Maschinenhaus und ein Gebäude mit Farbmühlen. Ihr Standort profitierte vom Gleisanschluss an die Selztalbahn, die bis zu ihrer Stilllegung 1954 dort die Selz überquerte.


Gs, erstmals 22.02.16; Stand: 05.12.16