Sie sind hier:   19. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg > Industrialisierung  > Düngemittelfabrik

Die Düngemittelfabrik im Blumengarten

 

Autor: Hartmut Geißler
nach Henn, Industrie-Entwicklung
und Meyer/Mentgen, S. 193-196

 

Eine "Düngemittelfabrik Kahn und Herrmann" wurde 1863 von Josef Isaak Herrmann, einem jüdischen Ingelheimer, im Blumengarten gegründet; später kam durch Einheirat noch ein weiterer Ingelheimer Jude hinzu: Heinrich Koch, sodass das Unternehmen umbenannt wurde in "Herrmann & Koch. Chemische Düngerfabrik". Es beschäftigte zeitweise 20-25 Personen. Heinrich Koch war seit 1895 auch Mitglied im Nieder-Ingelheimer Gemeinderat und nach der Jahrhundertwende Mitglied der Handelskammer. Bei ihrer Neuwahl 1910 setzte er sich gegen den Ingelheimer Fabrikanten Dr. Bopp durch, starb aber schon 1912.

Die Fabrik stellte aus Tierabfällen Knochenmehl zur Düngung her, was je nach Windrichtung zu erheblicher Geruchsbelästigung führte. Darüber und über die Verschandelung seines Ausblickes auf den Rhein beschwerte sich u.a. auch Wilhelm von Erlanger. Die chemische Analyse des Düngers ist bei Meyer/Mentgen, S. 193, abgedruckt.

Die Produktion wurde 1914 eingestellt und die Fabrik endgültig wohl 1918 stillgelegt. Nach dem Tod Heinrich Kochs 1912 erbte seine Tochter Lina das Gelände, das von den Nationalsozialisten 1938 oder 1939 enteignet wurde. Auf dem Gelände sollte eine Schweinemästerei angelegt werden; 1939 wurde auch wieder eine industrielle Nutzung erwogen.

Heute ist es ein Teil des Ingelheimer Sportgeländes.

Lina Koch wurde 1942 von Mainz aus nach Polen deportiert und wahrscheinlich in einem Vernichtungslager ermordet.

Gs, erstmals 22.02.07; Stand: 05.12.16